Anekdoten
Die Bayernfahne (Zupan) Diese      Episode      handelt      im      Wintersemester 1964/1965: Es   war   wohl   nach   einer   Badenenkneipe,   auf   dem Nachhauseweg,   dass   unser   Tatendrang   noch   nicht gesättigt   war.   Es   war   uns   irgendwie   bekannt,   dass in   Neu-Ulm   gerade   eine Ausstellung   stattfand,   und dass   auf   diesem   Gelände,   ziemlich   nahe   an   der   4- spurigen     Straße     (heutige     Europastraße)     unter anderem auch bayerische Rautenfahnen hingen. Also,   dachten   wir,   so   eine   Rautenfahne   würde   sich besonders    gut    am    Ulmer    Münsterturm    machen. Denn   was   wir   auch   wussten,   war,   dass   dort   am großen    Münsterturm    ein    Baugerüst    angebracht war,   das   sich   bis   zum   Ende   des   zweiten   Kranzes erstreckte, also auf ca. 120 m Höhe. So   machten   sich   Odysseus,   Igel   und   ich   gegen   Mitternacht   mit   Odysseus' Auto   auf   den   Weg   nach   Neu-Ulm. Am   "Tatort"   angekommen,   stellten   wir   Igel   vor   der   Hecke   zum   Schmiere   stehen   ab   (er   hatte   die   größte Angst ...),   damit   Odysseus   und   ich   uns   der   Fahne   ermächtigen   konnten,   was   uns   auch   gelang.   So   nebenbei   habe ich mir dann auf dem Weg zurück durch die Hecke an einem Stachelkdraht die Hose aufgerissen. Mit   der   Beute   gings   zurück   zum   Münsterplatz   nach   Ulm.   Der   wurde   zu   dieser   Zeit   hauptsächlich   als   Parkplatz benutzt.   Mit   der   Fahne   unter   dem   Arm   begaben   wir   uns   nun   zu   dem   Bauzaun   am   Münsterturm.   Wiederum musste   Igel   davor   Schmiere   stehen,   denn   er   hatte   immer   noch   die   größte   Angst.   Odysseus   und   ich   stiegen über   den   Bauzaun,   somit   waren   wir   ungesehen   und   konnten   in   aller   Ruhe   erkunden,   wie   wir   nun   die   Fahne da hoch bringen konnten. Es   war   unser   Glück,   dass   sich   ganz   oben   am   Gerüst   eine   Umlenkrolle   befand.   Es   führte   dort   hinauf   ein Drahtseil,   das   da   oben   umgelenkt   wurde   und   am   anderen   Ende   nach   unten   hing,   mit   einem   durch   ein Stahlgewicht   beschwerten   Haken   daran.   Wir   mussten   also   nicht   das   Gerüst   hoch   klettern   und   hätten   das wahrscheinlich auch nicht getan, denn ganz nüchtern waren wir ganz bestimmt nicht mehr. An   diesen   Haken   hängten   wir   also   die   Fahne   und   begannen   nun   am   anderen   Ende   des   Seiles   zu   ziehen, damit   die   Fahne   in   Richtung   nach   oben   schwebte.   Dies   ging   zunächst   schwer,   ging   aber,   je   höher   wir   die Fahne gezogen hatten, immer leichter. Doch   irgendwann   –   viel   schneller   als   wir   dachten   –   kam   der   Moment,   wo   das   Seilende,   an   dem   wir   zogen, schwerer   wurde   als   das   Seil   mit   Fahne   auf   der   anderen   Seite   der   Umlenkrolle.   Das   Ding   begann   sein Eigenleben   und   nahm   immer   mehr   Fahrt   auf.   Flugs   eilten   wir   bis   zur   Mauer   des   Turms   und   machten   uns   so schmal   wie   irgendmöglich,   in   Erwartung   eines   bösen   Endes.   Es   hätte   immerhin   sein   können,   dass   durch   die Wucht   des   Aufpralls   des   Hakens   an   der   Umlenkrolle   irgendetwas   in   die   Brüche   geht   und   uns   die   ganze Sache ins Genick fällt ... ...   was   Gott   sei   Dank   nicht   geschah.   Der   Haken   krachte   zwar   mit   voller   Wucht   gegen   die   Umlenkrolle.   Der Lärm   hingegen   war   unbeschreiblich:   Wie   ein   riesiger   Gong   wurde   das   gesamte   Gerüst   erschüttert   und erklang schallend über der Stadt!. Ich   weiß   nicht   mehr,   wie   lange   wir   beide   flach   wie   ein   Zeitungsblatt   an   der   Mauer   klebten,   mit   eingezogenem Genick,   in   der   Erwartung,   was   jetzt   wohl   geschehen   würde.   Doch   irgendwann,   nachdem   der   Lärm   verflogen war,   schälten   wir   uns   ab   von   der   Wand   und   schielten   mit   einem Auge   ängstlich   nach   da   oben,   ob   nicht   doch noch was herunter kommt – doch es kam nichts. Igel   hatte   draußen   vor   dem   Zaun   fast   die   Hosen   voll,   aber   alsbald   kamen   wir   heraus   und   konnten   stolz   unser Kunstwerk   betrachten.   In   ca.   120   Metern   Höhe   wehte   die   bayerische   Rautenfahne   stolz   und   weit   sichtbar über der Stadt! Wir konnten glücklich, aber völlig fettverschmiert den Heimweg antreten. Am   nächsten   Morgen   um   7   Uhr   fuhr   am   Münsterplatz   mein   Bus   zu   einer   einwöchigen   Exkursion   ab.   Dort angekommen   wehte   die   Fahne   stolz   in   der   Morgendämmerung.   So   war   es   an   mir,   telefonisch   die   Presse über das Husarenstück zu benachrichtigen. Eine   Woche   später   kam   ich   von   der   Exkursionsfahrt   unseres   Semesters   zurück.   Ob   die   Geschichte   eine Würdigung   in   der   Presse   erfuhr,   ist   mir   unbekannt,   denn   mangels   eigener   Zeitung   konnte   ich   die   Sache   eine Woche danach nicht mehr weiter verfolgen.
Wir bringen Farbe ins Studium Home Landmannschaft BADENIA-Mittweida zu Ulm e.V.  Die erste Ingenieurverbindung in Ulm
zurück  nach oben